Ein besonderes Highlight, das man sich bei der Anwendung der Magnetfeldtherapie zunutze machen kann und sollte, ist die Übertragung von Substratinformationen.

Eine der Eigenschaften von elektromagnetischen Wellen ist, dass sie dazu fähig sind, Informationen aufnehmen und transportieren zu können.

Das bedeutet, dass man mit jeder der gewählten Frequenzen zusätzlich eine Information zur Anwendung übertragen kann.

So kann die elektromagnetische Welle auf zwei Arten genutzt werden:

  • als reines Anwendungssignal mit entsprechender Frequenz
  • und zusätzlich als Trägerwelle mit zu transportierender Information

Es ist das gleiche Prinzip wie bei Funk und Fernsehen: Eine Trägerwelle wird moduliert, wodurch Bilder und Töne bzw. Informationen übertragen werden.

Was wird übertragen?

Elektromagnetische Wellen können sowohl exogene (körperfremde) als auch endogene (körpereigene) Information transportieren.

Beispiele für exogene Information:

  • jedes Präparat, das seine Wirkung aufgrund seines Schwingungsmusters vollzieht

Beispiele für endogene Information:

  • Speichel
  • Sekret

Jedes tragbare Kleingerät hat zur Nutzung der Informationsübertragung einen Ampullenhalter, der eine Glasampulle fasst. Die somit eingefügte Substanz wird mit der ausgewählten Magnetfeldfrequenz übertragen.

Die Großgeräte haben einen Anschluss für einen Becher (MEDICUP), der mehrere Ampullen auf einmal fasst. Hiermit können unterschiedliche Informationen gleichzeitig übertragen werden.

Um Informationen mit dem Magnetfeld zu übertragen, füllen Sie die gewünschten Mittel am besten in eine Ampulle oder ein Glasröhrchen - sowohl flüssige als auch feste Form ist dafür möglich. Es ist nicht notwendig, das ganze Gläschen komplett zu füllen - es ist ausreichend, nur den unteren Teil des Röhrchens zu füllen.


Manche Anwender stellen sich ein Mäppchen mit Glasröhrchen zusammen, die sie nach eigenem Bedarf befüllen (Beispiel s. Abbildung). So hat man seine am häufigsten gebrauchten Substanzen immer parat.